Bahnlatschen - Stillgelegte Eisenbahnstrecken - bahnlatschen.de

1742 Leese-Stolzenau - Stadthagen (KBS 215k)

Rubrik:Niedersachsen, Mehrtagestour
Start:Leese-Stolzenau, Bahnhof
Streckenverlauf:Münchehagen, Wiedensahl
Ziel:Stadthagen, Bahnhof
Länge:26,00 km
Dauer:zwei Tage
Schwierigkeit:Verpflegungsmöglchkeiten (Bf-Nähe) in Loccum und Stadthagen. Bahnhöfe liegen teilweise nicht ortsnah (Leese-Stolzenau, Münchehagen).

Die Strecke wurde wie folgt "gelatscht":
Abschnitt Leese - Münchehagen am 17.08.2005
Abschnitt Stadthagen - Münchehagen am 03.11.2005
Anfahrt:Nach Leese-Stolzenau: RB aus Minden oder Nienburg. Bus der Linie 60 (Relation Nienburg - Landesbergen - Stolzenau - Uchte).

Nach Loccum/Münchehagen: Bus der Linie 50 (Relation Nienburg - Bad Rehburg). Es gibt weiter eine Buslinie aus Richtung Wunstorf (GVH-Tarif).

Nach Stadthagen: S-Bahn oder RE.

Infos zu den Busverkehren gibt es in der elektronischen Fahrplanauskunft. Weitere Infos erhält man der Verkehrsgesellschaft Landkreis Nienburg (VLN) (www.vln-nienburg.de oder 05021/66011). In den genannten Buslinien wird weder die BahnCard noch das Niedersachsen- bzw. Schöne-Wochenende-Ticket anerkannt.

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Eine der letzten eröffneten Strecken der Deutschen Reichsbahn; erlangte trotz teilweise aufwändigerer Trassierung nie ernsthafte Bedeutung. So wurde der Personenverkehr gerade einmal 40 Jahre betrieben.

Heutiges Streckenende in Stadthagen (03.11.2005).

Eröffnet am 2. Aug.1921. Der Personenverkehr endete am 6. Juni 1961.
Der Güterverkehr endete in mehreren Teilen: Loccum - Niederwöhren am 31. Juli 1969, Leese-Stolzenau - Loccum am 30. Mai 1976, Stadthagen - Niedernwöhren am 27. Sept.1981

Die Strecke konkurrierte im nördlichen Abschnitt mit der Steinhuder Meerbahn (parellele Führung Leese-Stolzenau - Loccum) und besiegelte leztendlich auch deren Aus in diesem Bereich. Die Strecke ist eigentlich Teil einer in Richtung Bremen geplanten Verbindung. Tatsächlich existierten einige Fahrplanperioden in den fünfziger Jahren durchgehende Züge von Stadthagen nach Bremen. Bedeutend war die teilweise auf Dämmen und Einschnitten errichtete Linie nie. Lediglich im 2. Weltkrieg erhielt sie zusätzliche Bedeutung durch einen Anschluss in Münchehagen zu einem Tanklager für den nahen Fliegerhorst Wunstorf.
Interessant waren die Zugzusammenstellungen, z. B. V 60 im Wendezugbetrieb.

Heute existiert nur noch ein wenige hundert Meter langes Ausziehgleis im Bahnhof Stadthagen. Die Dämme und Einschnitte sind größtenteils noch gut auszumachen, viele Brücken sind jedoch verschwunden (z.B. B 441 bei Loccum).

(Dank an H.-W. Rogl, A. Brosowsky)

Die letzten Meter in Stadthagen. Blickrichtung Westen (03.11.2005).

Kurz vor Leese. Blickrichtung Süden (09.08.2005).

Weitere Informationen als PDF herunterladen Weitere Informationen (PDF)

« zurück zur Übersicht »