Bahnlatschen - Stillgelegte Eisenbahnstrecken - bahnlatschen.de

2982 Bassum - Rahden (KBS 386)

Rubrik:Niedersachsen, Mehrtagestour
Start:Bassum, Sulingen oder Rahden
Länge:53,00 km
Schwierigkeit:Verpflegung ist am Bahnhof Bassum (Bahnhofskiosk) sowie bei einer Dönerbude in ca. 50 Meter Entfernung möglich.
Weiter existiert in Neuenkirchen gegenüber des ehemaligen Bahnhofes ein Schnellimbiss.

In Sulingen ist die Verpflegung problemlos möglich.

Im südlichen Abschnitt stellt sich die Versorgungslage als schwierig dar. Die Orte Barenburg und Varrel liegen abseits der Strecke. Über lokale Verpflegungsmöglichkeiten ist daher nichts bekannt. Eine Gaststätte befinder sich in Butzendorf (Störmer), weitere Möglichkeiten befinden sich in Hann. Ströhen.
Anfahrt:Zug:
Bassum (RE und RB-Halt) sowie
Rahden/Westfalen (Eurobahn)

Bus:
VBN-Linie 123 Bassum - Sulingen
VBN-Linie 133 Sulingen - Rahden
VBN-Linie 137 Diepholz - Sulingen
VBN-Linie 138 Sulingen - Nienburg
VBN-Linie 170 Diepholz - Wagenfeld - Ströhen
VLN-Linien 60/70 Nienburg - Stolzenau - Uchte - Rahden

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Ehemaliger Haltepunkt in Apelstedt

Die Nord-Süd-Strecke Bassum – Sulingen - Rahden – Bünde wurde in drei Abschnitten eröffnet: Bünde - Rahden am 01.10.1899, Rahden - Sulingen am 29.09.1900 und schließlich Sulingen - Bassum am 01.08.1901. In Sulingen entstand mit dem Bau der Ost-West-Achse Nienburg – Diepholz über Sulingen das sogenannte Sulinger Kreuz (siehe auch 1744 Nienburg – Sulingen!).

Der Personennahverkehr zwischen Bassum und Rahden endete bereits zum 31. Mai 1975; seither verkehrten nur noch „Heckeneilzüge“ Bremen – Bielefeld mit dem einzigen Halt Sulingen auf der Strecke. Vormals verkehrten sogar durchgehende Züge von Bremen über Sulingen bis nach Frankfurt/M. Die letzten beiden Eilzugpaare, bestehend aus Triebwagen der Baureihe 624 und Lokomotiven der Baureihe 216 samt Schnellzugwagen, wurden zum 27. Mai 1994 eingestellt.

Reger Güterverkehr existiert heute noch auf dem Abschnitt (Diepholz -) Sulingen – Barenburg; die beiden Rest-Äste Bassum – Rahden und Barenburg – Rahden werden seit dem 01.01.1998 nicht mehr befahren – und sind inzwischen auch nicht mehr befahrbar, beispielsweise durch den Bau einer Straße bei Sulingen im Jahr 2005.

Für Diskussionen um die Wiedereinrichtung sorgte Anfang der 2000-er Jahre der Privatmann Manuel Almanzor, der mit seinem „Suvitis“-Konzept die Reaktivierung zunächst der Nord-Süd-Strecke für den Personen- und Güterverkehr vorsah. Die für den Personennahverkehr auf der Schiene zuständige Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) lehnt bislang aber eine Unterstützung von Reaktivierungskonzepten ab, so dass Personenzüge derzeit nur auf dem nordrhein-westfälischem Teilabschnitt Rahden – Bünde (- Bielefeld) im Stundentakt verkehren.

Seit dem Jahr 2008 existieren in der Stadt Sulingen Überlegungen, den bereits zurückgebauten Bahnhofsbereich Sulingen durch ein Gewerbe- und Wohngebiet – gleislos – zu überbauen und auf Teilen der innerstädtischen Streckenführung eine Straße anzulegen. Gegen diese Pläne opponiert unter anderem der VCD-Landesverband Niedersachsen, der auch auf die Option der Seehäfen-Hinterland-Anbindung über Bassum – Rahden hinweist.

Gelatscht: 29.11.2008 (Bassum - Schwaförden) sowie am 22.und 23.12.2008 (Schwaförden - Sulingen + Barenburg - Rahden)

Links:
www.vcd.org/nds
www.ewetel.net/~michael.roesel/index.htm
www.bahnstrecke-online.de.vu/

Derzeitiges Betriebsende in Barenburg

« zurück zur Übersicht »