Bahnlatschen - Stillgelegte Eisenbahnstrecken - bahnlatschen.de

1722 Celle - Braunschweig (KBS 211a/d)

Rubrik:Niedersachsen, Mehrtagestour
Länge:54,75 km
Schwierigkeit:Gelatscht am 20.10.2013 (Bröckel - Celle) & am 27.+28.12.2016 (Bröckel - Wipshausen)

Tour auf der Karte anzeigen »

Informationen zur Tour

Ehemaliger Bahnübergang

Relativ gradlinig und hauptbahnmäßig projektiert sollte die Strecke Braunschweig – Celle einen Anschluss der industriell geprägten Region Braunschweig an die Seehäfen darstellen. Eine erste Verbindung wurde auf Druck Hannovers zunächst über Lehrte verwirklicht. Die Bauarbeiten über Plockhorst (Turmbahnhof an der Strecke Hannover – Berlin) konnten nach Auseinandersetzungen über die Linienführungen im Stadtgebiet Braunschweig erst nach Unterzeichnung aller Verträge ab dem 02.06.1913 beginnen. Allerdings verzögerte der 1. Weltkrieg die Fertigstellung; diese erfolgte erst am 03.05.1921 für den Abschnitt Celle – Uetze. Der nächste Abschnitt von Uetze nach Plockhorst konnte am 03.05.1921 in Betrieb gehen, die Anbindung nach Braunschweig (-Gliesmarode) folgte zum 01.03.1923.
Die Erwartungen an große Verkehrsströme stellten sich nicht ein. Es blieb beim Lokalverkehr, die Güterverkehre liefen weiterhin über die Hauptbahnen und dem Knoten Lehrte. Die Bahnanlagen inklusive der Bahnhöfe samt Nebengebäude sowie einem kleinen Betriebswerk am Turmbahnhof Plockhorst – dort zweigte zudem eine weitere Nebenbahn nach Peine ab - wirkten überdimensioniert. Schon zum 27.05.1962 stellte die Deutsche Bundesbahn den Personenverkehr zwischen Plockhorst und Braunschweig ein, am 23.05.1971 folgte die Einstellung des SPNV zwischen Celle und Plockhorst. Im Güterverkehr legte die DB folgende Abschnitte still: 30.05.1976 Wathlingen – Uetze, 31.05.1985 Nienhagen – Wathlingen, 29.09.1990 Celle – Nienhagen, 30.09.1990 Uetze – Harvesse, 31.12.1993 Watenbüttel - Harvesse.
Im Rahmen des Ausbaus der Strecke Hannover – Berlin ließ die DB 1994 die letzte Überführung des Turmbahnhofs Plockhorst abtragen. Von den dort ehemalig bestehenden hochgelegenen Bahnsteigen gab es Lastenaufzüge zu den Bahnsteigen der Hauptbahn Hannover – Berlin, um in der Saison die umfangreichen Spargeltransporte aus der Region nach Hannover bewältigen zu können.
Die Strecke ist zwischen Celle und Harvesse abgebaut – zum Teil überbaut, z.B. in Uetze. Zum Anschluss eines neuen VW-Werks in Harvesse wurde 2015 der Güterverehr reaktiviert. Für den Abschnitt Braunschweig – Wipshausen wird immer wieder die SPNV-Reaktivierung diskutiert.

Ehemalige Eisenbahnbrücke

Trasse im Wald

« zurück zur Übersicht »